Sunset

Villa Esprit

Allgemeine Geschäftsbedingungen

1. Vertragsgegenstand und Parteien

Vertragliche Beziehungen werden zwischen dem Mieter und Armin Meißner (Vermieter/Verwalter des Mietobjekts), abgeschlossen. Der Vermieter vermittelt insbesondere weder Reiseleistungen, noch tritt er als Reiseveranstalter auf. Dies voraussetzend, sind sich die Parteien darüber einig, dass Gegenstand des Vertrages die Vermietung einer Ferienimmobilie (Mietobjekt) für einen begrenzten Zeitraum (Mietzeit) zu diesen Mietbedingungen ist.

2. Abschluss des Mietvertrages

Grundlage der vertraglichen Beziehungen zwischen dem Mieter und dem Vermieter, sind diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen und die im Mietvertrag niedergelegten Fakten. Preisänderungen zwischen Anfrage und Vertragsschluss bleiben vorbehalten. Nach Anfrage durch den Mieter, übersendet der Vermieter ein Vertragsangebot, auf dem dafür vorgesehenen Formular. Der Vermieter ist an dieses Vertragsangebot 3 Tage gebunden. Der Mietvertrag kommt, mit der zeitgerechten Rücksendung, des unterschriebenen Mietvertrages durch den Mieter, an den Vermieter, zustande. Der Mietvertrag enthält den verbindlichen Mietpreis, die bestätigte Mietzeit, die Zahlungsbedingungen, die Anzahl der Mieter, sowie eventuelle Sonderbedingungen des Mietobjekts. Eine Aufhebung oder Abänderung des Mietvertrages ist, nachdem der Vertrag wirksam geworden ist, nur möglich, wenn der Vermieter ausdrücklich zustimmt. Für den diesbezüglichen Ausfall ist der Vermieter berechtigt, eine Pauschalvergütung von 50% des ursprünglichen Mietpreises zu berechnen.

3. Nebenkosten

Die Kosten für Wasser, Müllabfuhr, etc., die während der Mietzeit anfallen,sind Bestandteil des Mietzinses, es sei denn,dass im Mietvertrag ausdrücklich etwas anderes vermerkt ist.Stromkosten,die den Betrag von 35 US Dollar pro Woche überschreiten, sowie die Kosten der Endreinigung (zur Zeit 150 Euro) des Mietobjektes sind nicht im Mietpreis enthalten und zusätzlich zu entrichten. Der zurzeit zu zahlende Verbrauchspreis beträgt bei Strom 15 US Cent/KW. Nebenkosten werden - soweit sie anfallen - mit der vom Mieter gem. Ziff. 4 dieser Bedingungen bezahlten Kaution verrechnet oder direkt beglichen.

4. Kaution

Die in der Objektinformation vorgesehene Hinterlegung einer Kaution, in Höhe von zur Zeit 500 Euro, ist bei Vertragsabschluß oder zu dem im Mietvertrag genannten Termin, auf das im Mietvertrag angegebene Konto zu überweisen. Die Kaution wird unverzinst innerhalb von 8 Wochen nach Beendigung der Mietzeit von dem Vermieter abgerechnet. Mit der Kaution werden die Nebenkosten gem. Ziff. 3 dieser Mietbedingungen verrechnet, sofern diese noch nicht beglichen wurden. Die Kaution dient ferner zur Abdeckung der ggfls. vom Mieter am Mietobjekt verursachten Schäden. Zahlt der Vermieter die Kaution bedingungslos zurück, schließt dies eine spätere Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen nicht aus, noch wird hierdurch die Beweislast umgekehrt.

5. Zahlungen

Der Mieter verpflichtet sich, den im Mietvertrag angegebenen Anzahlungsbetrag, innerhalb von 7 Tagen nach Rücksendung des Mietvertrages auf das im Mietvertrag angegebene Konto zu überweisen. Der über den Anzahlungsbetrag hinaus geschuldete, restliche Mietzins ist spätestens 40 Tage vor Mietbeginn, unaufgefordert, auf dasselbe Konto zu überweisen. Zu diesem Zeitpunkt sind auch die im Mietvertrag ausgewiesenen Kosten für Endreinigung auszugleichen, es sei denn der Mietvertrag regelt das anders. Bei Auslandszahlungen gehen etwaige Bankgebühren/Spesen immer zu Lasten des Mieters. Hält der Mieter die vorgegebenen Zahlungsfristen nicht ein, berechtigt dies den Vermieter ohne Nachfristsetzung zum Rücktritt vom Vertrag, der schriftlich mit eingeschriebenem Brief erklärt werden muss. Tritt der Vermieter wegen Zahlungsverzuges des Mieters zurück, ist der Mieter verpflichtet, die vertraglich vereinbarte Miete zu zahlen, sollte es dem Vermieter nicht gelingen, eine Ersatzvermietung vorzunehmen. Ist es dem Vermieter nur möglich, eine Ersatzvermietung zu einem geringeren als den vertraglich vereinbarten Mietpreis vorzunehmen, ist der Mieter verpflichtet, die Differenz als Schadenersatz zu zahlen. Darüber hinaus verbleibt die vertraglich vereinbarte Anzahlung bei dem Vermieter, um den durch den Nichtmietantritt entstehenden weiteren Schaden auszugleichen. Die Geltendmachung eines höheren bzw. der Nachweis eines geringeren Schadens durch den Mieter ist durch diese Bestimmung nicht ausgeschlossen.

6. An- und Abreise

Das Mietobjekt kann am Anreisetag ab 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr übernommen und muss am Abreisetag bis spätestens 11.00 Uhr zurückgegeben werden (jeweils Ortszeit). Sofern der Mieter andere An- oder Abreisezeiten wünscht, muss dies ausdrücklich schriftlich vereinbart werden. Der exakte Rückgabezeitpunkt ist vom Mieter spätestens 3 Tage vor dem Abreisetag mit einem Beauftragten des Vermieters vor Ort zu vereinbaren. Sofern der Mieter der ordnungsgemäßen Rückgabe des Mietobjektes nicht nachkommt, ist er verpflichtet, die dem Vermieter hieraus entstehenden Schäden abzugelten. Diese werden dem Mieter mitgeteilt und mit der von dem Mieter geleisteten Kaution verrechnet, sofern diese hierzu ausreicht.

7. Nutzungsberechtigte

Nur der/die in dem Mietantrag bezeichnete(n) Person(en) ist/sind während der Mietzeit berechtigt, das Mietobjekt zu nutzen. Das Recht des Mieters auf kostenpflichtige oder kostenlose, vollständige oder teilweise Überlassung des Mietobjekts an Dritte ist ausdrücklich ausgeschlossen. Sollte der Mieter nachträglich beabsichtigen, das Mietobjekt dritten Personen ganz oder teilweise zu überlassen oder Gäste aufzunehmen, so ist vorher die Zustimmung des Vertreters des Vermieters vor Ort einzuholen oder den Vermieter per Fax zu benachrichtigen. Der Vermieter ist in diesem Fall berechtigt, den vereinbarten Mietzins anteilig zu erhöhen und den Erhöhungsbetrag mit der Kaution zu verrechnen. Die nichtberechtigte Aufnahme Dritter durch den Mieter berechtigt den Vermieter zur fristlosen Kündigung des Mietvertrages ohne Rückerstattung nicht verbrauchter Mietkosten.

8. Haustiere

Das Mitbringen von Haustieren in die Mietsache ist grundsätzlich untersagt, es sei denn, dass dies zwischen den Vertragsparteien schriftlich vereinbart und in der Mietbestätigung ausdrücklich vermerkt ist.

9. Mietobjekt

Der Vermieter gewährleistet, dass das Mietobjekt zum vereinbarten Mietbeginn für die vereinbarte Mietzeit frei und grundsätzlich bewohnbar ist. Die Vertragsparteien sind sich hierbei darüber einig, dass das Mietobjekt als Ferienimmobilie durch zahlreiche verschiedene Personen genutzt wird und daher einer erhöhten Abnutzung unterliegen kann. Geringfügige Mängel, die den vertragsgemäßen Gebrauch des Mietobjekts nur unwesentlich beeinträchtigen ( z.B. fehlende Teile der Ausrüstung, geringe Unsauberkeiten, gelegentliche kurzzeitige vom Vermieter nicht zu vertretende Stromausfälle und Ausfälle der Wasserversorgung, der Ausfall technischer Geräte etc.) berechtigen den Mieter nicht zur Mietpreisminderung oder zu Schadenersatz. Die Haftung des Vermieters ist im übrigen ausgeschlossen, soweit das Mietobjekt durch höhere Gewalt, behördlichen Anordnungen oder Auflagen oder nicht von vom Mietobjekt des Vermieters ausgehenden Belästigungen durch Schallemmissionen, Baumaßnahmen, Ungezieferplage etc., beeinträchtigt wird. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht, wenn eintretende Beeinträchtigungen auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Vermieters zurückzuführen sind. Mängel der Mietsache, die deren Gebrauch nachhaltig mindern, berechtigen den Mieter zur Mietpreisminderung, wenn er zuvor den örtlichen Beauftragten des Vermieters auf diese Mängel hingewiesen, zur Mängelbeseitigung aufgefordert hat und wenn der Mangel innerhalb einer angemessenen Frist nicht beseitigt worden ist. Eine Haftung für Schäden am Eigentum des Mieters, die durch Mängel der Mietsache verursacht werden, ist ausgeschlossen, es sei denn, die Schäden sind durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit des Vermieters oder seines lokalen Beauftragten verursacht worden. Jede Haftung des Vermieters, die nicht auf Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zurückzuführen ist, ist auf das Recht des Mieters zur Minderung der Miete beschränkt und der Höhe nach durch den vereinbarten Mietpreis begrenzt. Die Geltendmachung von Folgeschäden ist ausgeschlossen.

10. Sorgfaltspflichten des Mieters

Der Mieter ist verpflichtet, das Mietobjekt pfleglich zu behandeln und alle, während der Mietzeit entstandenen Schäden und Mängel (Reklamationen) am Mietobjekt, dem Vermieter oder seinem Beauftragten vor Ort zu melden, da ansonsten - z.B. nach Rückkehr - seitens des Vermieters keinerlei Einflussmöglichkeit mehr besteht. Die Meldung an den Vermieter erfolgt per E-Mail oder Telefax. Bei der Ankunft festgestellte Mängel sind vom Mieter innerhalb einer Frist von 24 Stunden ab Übernahme des Objekts anzuzeigen. Nach Ablauf dieser Frist tritt eine Beweislastumkehr dahingehend ein, dass der Mieter nachweisen muss, dass die Mängel nicht von ihm verursacht wurden. Der Vermieter ist berechtigt, alle vom Mieter zu vertretenden Schäden ohne weitere Nachfristsetzung beseitigen zu lassen und die Kosten hierfür mit der Kaution zu verrechnen. Übersteigen die Kosten für die Beseitigung der Schäden den hinterlegten Kautionsbetrag, so hat der Mieter auf entsprechende Abrechnung den übersteigenden Schadensbetrag unverzüglich auszugleichen. Für die Einhaltung der Pass-, Visa-, Zoll-, Devisen- und sonstigen Vorschriften ist der Mieter verantwortlich.

11. Reinigung und Instandhaltung

Dem Mieter obliegt während der Mietzeit die regelmäßige Reinigung des Pool und Poolbereich sowie des Mietobjekts. Das Objekt ist bei der Übergabe in besenreinem Zustand zurückzugeben. Anfallender Müll ist in Plastiksäcken in den dafür vorgesehenen Tonnen zu deponieren. Diese Tonnen sind nach ausliegendem Plan zur Leerung durch die örtliche Müllabfuhr an den Straßenrand zu stellen. Über den Plan hinaus, kann der Tag der Müllabfuhr beim Beauftragten vor Ort erfragt werden. Einrichtungsgegenstände sind in funktionsfähigem, lebensmittelsauberem Zustand zu halten und in diesem Zustand am Abreisetag zu übergeben. Kommt der Mieter dieser Reinigungsverpflichtung nicht nach, ist der Vermieter berechtigt, diese Reinigungsarbeiten zusätzlich zur Endreinigung auf Kosten des Mieters vorzunehmen. Diese hierfür anfallenden Kosten werden ebenfalls mit der Kaution verrechnet.

12. Nichtraucherhaus

Im gesamten Haus einschließlich Garage besteht Rauchverbot. Dem/den Mieter/Mietern obliegt Sorgfaltspflicht und bei Nichteinhaltung des Rauchverbots werden entstehende Kosten für die Geruchsbeseitigung und die Beseitigung eventuell entstandene Brandschäden dem/den Mieter/Mietern zur Last gelegt. Die hierfür anfallenden Kosten werden mit der Kaution verrechnet sofern diese in der Höhe ausreicht.

13. Salvatorische Klausel

Änderungen und/oder Ergänzungen des Mietvertrages müssen schriftlich erfolgen. Sollten eine oder mehrere Bestimmungen dieser Vereinbarung ungültig sein oder werden, so wird hierdurch die Vereinbarung im übrigen nicht berührt. Für die unwirksame Regelung gelten dann die gesetzlichen Vorschriften. Mehrere Personen auf Mieterseite haften für alle aus dieser Vereinbarung begründeten Verpflichtungen als Gesamtschuldner. Die Mieter erteilen einander Vollmacht Erklärungen des Vermieters entgegenzunehmen. Bei abweichenden Erklärungen der Mieter gilt die erste dem Vermieter zugegangene Erklärung. Für Rechtsstreitigkeiten aus dem Mietvertragsverhältnis gilt deutsches Recht. Gerichtsstand ist: 83714 Miesbach

Stand 02.04.2012 alle vorherigen Bedingungen verlieren hiermit ihre Gültigkeit.